Histaminintoleranz

      Kommentare deaktiviert für Histaminintoleranz

Darmsanierung bei Histaminintoleranz

Seitdem ich von meinem Arzt Novalgin verschrieben bekommen habe, leide ich unter einer Histaminintoleranz. Nach der Einnahme von Novalgin schwollen meine Hände und Füße dermaßen an, dass es sich anfühlte als würde ich mit Wasser gefüllte Handschuhe tragen. Außerdem juckte mein kompletter Körper so stark, dass ich fast verrückt geworden wäre.

Dieser extreme Zustand hat mehrere Tage angehalten. Vor der Einnahme von Novalgin hatte ich keine Probleme mit Histamin. Auch jetzt, einige Jahre später, bin ich immer noch histaminintolerant.

Auf jeden Fall empfiehlt sich eine Darmsanierung. Dadurch regenerieren sich die DAO produzierenden Zellen.

Auszug aus Biogene Amine – Ernährung bei Histamin-Intoleranz
Die DAO wird als wichtigstes Histamin abbauendes Enzym des Darms und Hauptbestandteil der Darmbarriere gegenüber exogenem Histamin angesehen. Die DAO hat die Aufgabe, den Polyaminstoffwechsel zu regulieren und den Körper vor exogenem Histamin und Polyaminen aus dem Darm zu schützen.

Nährstoffe/Nahrungsergänzungsmittel:

Vitamin B6: bei Histamin-intoleranten Personen liegt häufig ein Mangel an diesem Vitamin vor. Da Vitamin B6 als Coenzym im Aminosäurestoffwechsel von großer Bedeutung ist, ist der Bedarf  bei proteinreicher Kost erhöht.

Da ich wegen meines Diabetes bereits auf Kohlenhydrathe verzichte, kann ich jetzt schlecht auch noch auf Eiweiss verzichten. Also kann ich nur mit Nahrungsergänzungsmitteln etwas erreichen.

Ebenfalls positiv sollen sich Magnesium, Zink und Kupfer bei einer HIT auswirken.
Allerdings muss man hier wieder aufpassen, da sich Zink negativ auf den Kupferhaushalt auswirkt. Also muss Kupfer auch noch zusätzlich eingenommen werden.

Multivitaminpräparate sind mit Vorsicht zu genießen, weil dort oft zu viel Folsäure enthalten ist. Folsäure wiederum ist nicht gut bei HIT.

Alles nicht so einfach, aber ich bleibe am Ball.

Ich habe eine gut gemachte Seite über Histaminintoleranz und Lactoseintoleranz gefunden: http://www.histaminbase.at/histaminliberator.php

Dort ist unter anderem zu lesen, dass OPC und Methionin gut bei HIT wirkt.
OPC nehme ich sowieso schon und Methionin werde ich jetzt testen.

Nachtrag:

Ich habe gerade gelesen, dass die Einnahme von Methionin gefährlich sein kann, wenn zu wenig Folsäure vorhanden ist.

Bei einem Mangel an Folsäure, Vitamin B2, B6 und/ oder B12 kann es unter der Behandlung mit L-Methionin zu einer Erhöhung der Aminosäure Homocystein im Blut kommen. Diese Erhöhung stellt einen unabhängigen Risikofaktor für die zur “Verkalkung” führenden Wandveränderungen der Blutgefäße dar.

Also Methionin nur nach Absprache mit einem Arzt verwenden.

 

Werbung

 


Es handelt sich bei allen Texten und Empfehlungen um meine Meinung und um meine Wahrheit. Diese kann erheblich von Ihrer Wahrheit abweichen. Bitte prüfen Sie, welche Handlungsweise für Sie richtig ist, denn ich bin weder Arzt, noch Heilpraktiker.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen, um wiederum die für mich wichtigen Nahrungsergänzungsmittel bezahlen zu können. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt oder Heilpraktiker, bevor Sie die von mir genannten Tipps ausprobieren. Denn jeder Mensch reagiert anders.

 


 

 

Archive